Pfingstferienspiele

Vom Dienstag den 22.05. bis Donnerstag, den 24.05 finden erstmalig Pfingstferienspiele statt.

Unter dem Motto „Alles mini, oder was!“ starten wir am Dienstag von 10 Uhr bis 15 Uhr mit Spiel, Spaß und Sport. Am Mittwoch geht es auf den Antoniepark-Spielplatz von 12 Uhr bis 15 Uhr locker weiter. Am Donnerstag von 10 Uhr bis 15Uhr gestalten wir unter dem Motto „Alles mini, oder was?“ Miniaturgärten.

Also eins zwei drei – seid dabei!

Teenie Übernachtung in Essen

Vom 27.04.2018 bis zum 28.04.2018 haben knapp 40 Jugendliche im Falkenzentrum Süd in Essen übernachtet. Die Teilnehmer*innen kamen aus Essen, Gelsenkirchen und aus Oberhausen. Für die Schwarzlichtparty am Abend, konnten sich die Jugendlichen bei mehreren Angeboten vorbereiten. T-Shirts mit Neonaufdruck, Holi-Pulver-Fotoshooting oder sich von der Regenbogenmaskerade schminken lassen, für jeden war etwas dabei.

 

 

Erste Spielplatzfete

Am Mittwoch startete wieder unsere Spielplatzfete. Rund 40 Kids hatten mit uns den Spaß an Ritterspielen, wie zum Beispiel Bogenschießen und Dosenwerfen. Besonderes Highlight war wie immer unsere riesige Hüpfburg. Wir freuen uns auf nächste Woche, da sind wir wieder Mittwoch ab 15 Uhr für euch im Anthoniepark.

Open Stage

Bei der letzten Open –Stage wurde wieder fleißig musiziert. Leider wird es im Mai keine Open- Stage geben. Der Termin für die nächste Veranstaltung wird noch auf der Homepage und bei Facebook veröffentlich.

Hier noch ein paar Bilder der  Open- Stage im April:

Spielplatzfeten 2018

Ab dem 02.05.2018 findet ihr uns jeden Mittwoch im Antoniepark bei unseren Spielplatzfeten. In diesem Jahr stehen die wöchentlichen Kreativ- und Bewegungsangebote unter dem Motto „Brot und Spiele – Mittelalterliches Treiben auf dem Tackenberg“. Wir freuen uns auf euren Besuch und auf spannende Abenteuer mit euch.

 

 

1. Mai 2018: Lass mich gefälligst ausschlafen, du Chef!


1. Mai 2018: Lass mich gefälligst ausschlafen, du Chef!

Am 1. Mai 1886 traten mehrere hunderttausend Arbeiter*innen in den Vereinigten Staaten in den Generalstreik um den Achtstundentag zu erkämpfen. Nachdem bei anschließenden Auseinandersetzungen in Chicago mehrere Arbeiter*innen von der Polizei erschossen und einige führende Köpfe des Streiks wegen Verschwörung zum Tode verurteilt worden waren, erklärte die Sozialistische Internationale den 1. Mai auf ihrem Gründungskongress drei Jahre später zum internationalen Kampftag der Arbeiter*innenbewegung.

Seit diesem Zeitpunkt steht der 1. Mai also nicht nur für die Erfolge und Niederlagen der organisierten Arbeiter*innen, sondern auch für den Kampf um ein Leben, das sich nicht nur unter der Herrschaft von Fabrik oder Büro vollzieht. Inzwischen hat sich die Welt ein Stück weiter gedreht: Im Laufe der Jahre haben sich die modernen Produktionsanlagen so rasant entwickelt, dass heute nur noch ein Bruchteil der ehemals verausgabten Arbeit nötig ist, um riesige Mengen an Gütern zu produzieren und unsere Bedürfnisse zu befriedigen.

Unter den Bedingungen der kapitalistischen Organisation von Arbeit und Leben hatten wir aber bisher leider kaum etwas davon. Statt uns ein entspanntes Leben in Wohlstand und Sicherheit zu gönnen, wie es die technischen Voraussetzungen praktisch möglich machen würden, sind wir vor allem mit dem profanen Versuch beschäftigt, unsere zunehmend überflüssiger werdende Arbeitskraft zu verkaufen. Wer damit erfolgreich ist, lässt sich häufig Überstunden und Wochenendarbeit aufdrücken, um die prekäre Sicherheit seines Arbeitsplatzes nicht zu gefährden, statt seinem Chef die Meinung zu geigen. Die anderen werden vom Jobcenter in sinnlosen Beschäftigungsmaßnahmen geparkt, die allein dem staatlichen Kontrollbedürfnis dienen. Wer auf den mageren Hartz-IV-Satz angewiesen ist, muss dafür Zwangsarbeit und den Verlust seiner Privatsphäre vor den Behörden ertragen.

Aber es geht auch anders!

Wir wollen mehr von unserem Leben als die schlechte Alternative zwischen Jobcenter und ständiger Überlastung. Eine allgemeine Arbeitszeitverkürzung bei vollem Lohnausgleich sorgt nicht nur für eine gerechtere Verteilung der Arbeit, sondern gibt uns auch kostbare Zeit unseres Lebens zurück.

Deshalb:
Für die Einführung der 30-Stunden-Woche!
Für vollen Lohnausgleich!
Für ein selbstbestimmtes Leben!

Wir sehen uns morgen ab 9:30 Uhr zum Aufbau unseres Spiel- und Infostandes auf dem Ebertplatz – FREUNDSCHAFT!

Kistengärten in Osterfeld

Am Freitag, den 20.04.2018, wurde es grün in der Osterfelder Innenstadt. Vor dem Stadtteilbüro konnten Kinder und Jugendliche ihre eigenen kleinen Gärten aus Alltagsgegenständen bauen. Neben Töpfen und Konservendosen wurden auch Lampenschirme bepflanzt. Bei strahlendem Sonnenschein war die Aktion ein Spaß für alle Beteiligten.

 

 

 

Hallo ich bin Nadiene

Hallo ich bin Nadiene. Ich bin 22 Jahre alt und mache bis zum August ein Praktikum im Kinderbereich des Falkentreffs. Da ich selber gerne Sport mache, freue ich mich auf spannende Bewegungsangebote mit euch. Kommt doch einfach rum und lernt mich kennen.

 

Das Kinderprogramm für April

Hallo zusamme,

für den Monat April haben wir uns wieder tolle Angebote für euch überlegt. Kommt vorbei und macht mit!

 

Die Falken landen in Osterfeld „Kistengarten“

Als zukünftiger Träger des neuen Jugendzentrums in Osterfeld haben wir uns schon jetzt tolle Aktionen für euch überlegt. Am 20.04.2018 starten wir mit der Aktion „Kistengarten“. Hier könnt ihr euren eigenen kleinen Garten zum Mitnehmen bauen. Von 17:00 Uhr bis 19:30 Uhr findet ihr uns vor dem Stadtteilbüro in Osterfeld (Gildenstr. 20, 46117 Oberhausen).

Wir freuen uns auf euren Besuch.

 

Nächste Einträge →