Einladung zur Jahreshauptversammlung

Hallo liebes Falkenmitglied,

hiermit lade ich dich zu unserer Jahreshauptversammlung am

18. März 2018 um 15:00 Uhr

im Falkentreff (Richard-Dehmel-Str. 38, 46119 Oberhausen) ein.

 

Als Tagesordnung schlage ich vor:

TOP 1 Eröffnung und Begrüßung

TOP 2 Genehmigung der Tagesordnung

TOP 3 Wahl einer Schriftführerin oder eines Schriftführers

TOP 4 Wahl der Versammlungsleitung

TOP 5 Prüfung der Beschlussfähigkeit

TOP 6 Protokoll der Jahreshauptversammlung 2017

TOP 7 Wahl der Zählkommission

TOP 8 Rechenschaftsbericht des Vorstands und der Kreisausschussmitglieder

TOP 9 Bericht der Kontrollkommission

TOP 10 Aussprache zum Rechenschaftsbericht

TOP 11 Entlastung des Vorstands für den Zeitraum 2017

TOP 12 Wahlen

—– 12.1 Wahl der*des Vorsitzenden

—– 12.2 Wahl der stellv. Vorsitzenden

—– 12.3 Wahl der*des Beisitzer*innen für den Kreisausschuss

—– 12.4 Wahl der Kontrollkommission

—– 12.5 Benennung der*des Delegierten für den Bezirksausschuss

—– 12.6 Benennung der*des Delegierten für den Landesausschuss

—– 12.7 Benennung der*des Delegierten für den Bundesausschuss

TOP 13 Anträge

TOP 14 Sonstiges/ Mitteilungen

 

Wie du in der Tagesordnung gelesen hast, kannst du an einigen Entscheidungen mitwirken. Darüber hinaus ist die Jahreshauptversammlung eine gute Gelegenheit, ins Gespräch zu kommen und sich über aktuelle Entwicklungen bei den Falken zu informieren – vielleicht hast du ja Lust, mal wieder mehr mitzumachen und weißt nur nicht, wo du dich gut einbringen könntest? Dann komm vorbei!

Bei der Jahreshauptversammlung erhältst du auch die Beitragsmarken für das Jahr 2017 zum Einkleben in dein Mitgliedsbuch. Außerdem wollen wir dich heute schon informieren, dass wir die Mitgliedsbeiträge für das Jahr 2018 voraussichtlich am 7. Mai einziehen werden.

Ich freue mich auf dein Erscheinen.

Mit sozialistischen Grüßen
Freundschaft!

gez. Daniela Krey

Lesekreis KONtext

Du interessierst dich für linke Theorie und diskutierst gerne? Dann komm‘ doch mal zu unserem Lesekreis KONtext!

Der Lesekreis dient dem gemeinsamen Austausch und der Bildung in emanzipatorischer Kritik an der herrschenden Gesellschaftsform. In dem Bewusstsein, dass noch niemand als linke*r Kritiker*in geboren wurde, wollen wir uns – gemäß dem Motto „Fragend schreiten wir voran“ – gemeinsam in sachlicher anstelle von persönlicher Kritik üben.

Dabei soll in kurzen Blöcken jeweils ein gemeinsam gewähltes Thema durch entsprechende Texte eingeführt und gemeinsam diskutiert werden. Die entsprechenden Texte werden wie immer von uns (kostenfrei) bereitgestellt.

Kommt rum, lest und diskutiert mit! Es gibt Kekse, Getränke und nette Leute. Wir gestalten den Lesekreis gemeinsam!

Der Lesekreis findet meist Mittwochs abends im „Unterhaus“ statt, das ist direkt am Oberhausener Hauptbahnhof. Aktuelle Termine findest du immer im Terminkalender der Falken.

Einladung zur Lesung: «B14 revisited»

Am 16.01.2018 laden wir zur Lesung mit der Autorin Lena Hofhansl aus ihrem neuen Roman «B14 revisited» ins Unterhaus (Friedrich-Karl-Str. 4, 46045 Oberhausen).

Einlass 18:30 Uhr, Beginn 19:00 Uhr.

Eintritt frei – Getränke und Snacks gegen Spende

«B14 revisited» ist ein Coming-of-Age-Roman, der in der schwäbischen Punk- und Hausbesetzerszene der 1980er-Jahre wurzelt, dessen Erzählstrang und Verwicklungen aber bis in die Gegenwart hineinreichen.

1986: Der junge Krankenpfleger Emilio lernt in der Stadtbahnlinie 14 zufällig den Anarchisten Matthias kennen, der ihn prompt zu einer Hausbesetzung mitnimmt. Der schüchterne und einsame Emilio schließt bald Freundschaft mit Matthias und den anderen Besetzern und zieht zu ihnen in das Haus im Stuttgarter Süden. Darunter ist auch Hippie-Mädchen Anouk, in das sich Emilio verliebt…

29 Jahre später: Isa hat ihren Vater nie kennengelernt, aber als er stirbt, vererbt er ihr ein ehemals besetztes Haus, das er in den letzten Jahren seines Lebens als Schallplattenladen genutzt hat. Isa ist drauf und dran, aus Wut über ihren nie präsenten Vater den Laden niederzubrennen, als sie den obdachlosen Musikfreak Rotze entdeckt, der im Keller des Ladens Zuflucht gefunden hat. Eine Begegnung, die nicht nur Isas Leben aus den Angeln heben wird…

Lena Hofhansl verwebt die Zeitebenen zu einer dramatischen, wendungsreichen und manchmal wunderbar witzigen Geschichte über Freundschaft, Literatur, Polyamory, Politik – die eindringlich gezeichneten Charaktere werden sowohl Teil des Anti-WAAhnsinns-Festivals in Wackersdorf als auch einer Demonstration gegen das Bahnprojekt Stuttgart 21 – und vor allem viel Musik, Reminiszenzen an über 60 Jahre Rockmusik von The Doors über die Dead Kennedys bis Incubus und Coldplay.

Im Windschatten der aktuellen Vinyl-Welle liefert die Nachwuchsautorin ein Stück Rockliteratur vom Feinsten – im besten Sinne Generationen verbindend.

Schöne Feiertage und guten Rutsch!

Wir wünschen allen Falken und Freund*innen schöne Feiertage und einen guten Rutsch ins neue Jahr! Ganz im Sinne des bekannten Zitats von Karl Marx wünschen wir allen, die sich für Veränderung in dieser Gesellschaft stark machen, auch 2018 Mut und Kraft.

Zwischen Weihnachten und Neujahr findet übrigens unsere Winterschule im Salvador-Allende-Haus statt. Aus diesem Grund ist das Büro ab dem 21.12.2017 bis zum 02.01.2018 nicht besetzt. In dringenden Fällen sind wir per eMail an kontakt@falken-oberhausen.de zu erreichen.

konText – Lesekreis im Dezember

Der Lesekreis dient dem gemeinsamen Austausch und der Bildung in
emanzipatorischer Kritik an der herrschenden Gesellschaftsform. In dem
Bewusstsein, dass noch niemand als linke*r Kritiker*in geboren wurde,
wollen wir uns – gemäß dem Motto „Fragend schreiten wir voran“ –
gemeinsam in sachlicher anstelle von persönlicher Kritik üben.
Dabei soll in kurzen Blöcken jeweils ein gemeinsam gewähltes Thema durch
entsprechende Texte eingeführt und gemeinsam diskutiert werden.

Entsprechend des Beschlusses eines ersten Vorbereitungstreffens,
beginnen wir den ersten Block des Lesekreises für alle Interessierten am
Dienstag, den 12. Dezember mit Debattenbeiträgen zum Thema des Aufstiegs
der Neuen Rechten und der äußerst kontrovers diskutierten Debatte, ob
die Linke diesen Aufstieg erst ermöglicht habe oder gar Schuld daran
habe.

Die entsprechenden Texte werden wie immer von uns (kostenfrei) bereitgestellt.

Kommt rum, lest und diskutiert mit!
Es gibt Kekse, nette Leute.
Wir gestalten den Lesekreis gemeinsam.

Die nächsten beiden Termine des Lesekreises finden statt:

Dienstag, 12.12., 19:00 Uhr & Dienstag, 19.12., 19:00 Uhr
im UNTERHAUS, Friedrich-Karl-Str. 4 (Hochhaus direkt hinter Subway am Oberhausener Hauptbahnhof!)

konText – Lesekreis zu sozialistischer Theorie und Kritik

Kritik am Kapitalismus üben viele. Einige fühlen sich als Feministen und Antifaschisten. Um diesem Gefühl zum theoretischen Ausdruck zu verhelfen, wollen wir gemeinsam ausgewählte Texte zu einem gemeinsam bestimmten Themenkomplex lesen und kritisch diskutieren. Dabei kann es sich um aktuelle Debattenbeiträge zu Themen sozialistischer und linker Politik (beispielsweise Barbara Kirchners Essay Dämmermännerung) handeln aber auch um Klassiker von Rosa Luxemburg, Anton Pannekoek, Klara Zetkin oder Johannes Agnoli. Wenn ihr Texte kennt, die ihr schon immer einmal gemeinsam mit anderen lesen und diskutieren wolltet, dann bringt sie gerne in den Lesekreis ein. Seid ihr einfach interessiert an sozialistischer Theorie, an Kritik an den herrschenden Verhältnissen, dann kommt vorbei und bildet euch gemeinsam mit uns weiter.

Geplant ist bisher ein erstes Treffen am Donnerstag, den 23.11.2017 um 19:00 Uhr im „Unterhaus“ in unmittelbarer Nähe des Oberhausener Hauptbahnhofs (Ladenlokal von kitev, Hochhaus hinter Subway, Friedrich-Karl-Str. 4!). Wir entscheiden dann gemeinsam, welche Texte wir bei unseren folgenden Treffen lesen und wann sowie in welchem Turnus wir uns treffen werden. Über einen entsprechenden Verteiler halten wir euch via Mail auf dem Laufenden, welcher Text gerade im Lesekreis behandelt wird. So ist ein Wiedereinstieg jederzeit problemlos zu Beginn eines neuen Themas möglich.

Neben euren eigenen Vorschlägen werden wir zum ersten Treffen ebenfalls einige mögliche Aufsätze, Artikel und Essays mitbringen. Um den Einstieg nicht zu erschweren, sollten die Texte nicht allzu voraussetzungsreich sein.

Selbstverständlich werden wir für die nötigen Kopien, Snacks und Getränke sorgen. Die Teilnahme am Lesekreis ist kostenfrei, wir freuen uns über viele Interessierte!

Jetzt anmelden zur Winterschule 2017/2018!

Die Winterschule im Salvador-Allende-Haus (Oer-Erkenschwick) ist ein Ort für selbstbestimmtes Lernen. Es gibt viel Raum für Mitbestimmung, Spaß und Party!

In diesem Jahr beschäftigen wir uns – anlässlich des 100jährigen Jubiläums der Oktoberrevolution von 1917 – mit dem Thema ‚Revolution‘. Dabei soll es sowohl um historische Fragen gehen, als auch um aktuelle Möglichkeiten und Wege den Kapitalismus abzuschaffen und eine Gesellschaft aufzubauen, in der alle Menschen ein Leben in Freiheit und Gleichheit führen können.

Dieses Jahr werden wir hierzu, anders als in der Vergangenheit, Workshops für Einsteiger*innen sowie Fortgeschrittene anbieten, außerdem wird es diesmal in beiden Workshop Phasen möglich sein zwischen inhaltsorientieren und methodenorientieren Workshops zu wählen. Außerdem wird es wie immer ein vielfältiges Kulturprogramm und viel Raum für eigene Angebote geben.

Zeitraum: 27.12.2017 bis 01.01.2018

Teilnahmebeitrag: 50,- € / ab 16 Jahren / gemeinsame Anreise

Weitere Infos bei Facebook: https://www.facebook.com/events/728949667289844/

Anmeldeformular

Anmeldung für das folgende Seminar

Hiermit melde ich mich/mein Kind für die oben ausgewählte Veranstaltung an. Ich erkläre mich mit den allgemeinen Reisebedingungen der Falken einverstanden.
Ich/mein Kind darf an allen Veranstaltungen (wie Schwimmen, Ausflüge, etc.) teilnehmen. Ich weiß, dass diese Anmeldung verbindlich ist und ich den Teilnahmebeitrag auch bei Nichtteilnahme bezahlen muss, wenn ich mich nicht rechtzeitig wieder abmelde.

 

Am 15.11. kannst du mitentscheiden!

…denn wir machen ein großes Treffen (kompliziert gesagt: eine Beteiligungsveranstaltung), wo wir mit allen interessierten Jugendlichen über das neue Jugendhaus diskutieren wollen! Dabei geht es vor allen Dingen um die Gestaltung des Hauses: wie soll es aussehen? Was soll es im Außenbereich geben? Wie soll es drinnen aufgeteilt sein?

Treffpunkt am 15.11.: um 16:30 Uhr im und um das Café Jederman

Komm vorbei und bring dich ein!

Filmabend: Beyond the red lines – Systemwandel statt Klimawandel

Wir laden ein zum Filmabend:

Beyond the red lines – Systemwandel statt Klimawandel
Ein Film des Medienkollektivs cine rebelde

24.10.2017, 19:30 Uhr
UNTERHAUS (Friedrich-Karl-Str. 4, 46049 Oberhausen)

Ob im rheinischen Braunkohlegebiet, am Hafen von Amsterdam oder auf den Straßen von Paris während des Weltklimagipfels, die Kämpfe für Klimagerechtigkeit werden an immer mehr Fronten geführt. Beyond the red lines (Jenseits der roten Linien) ist die Geschichte einer wachsenden Bewegung, die „Es reicht! Ende Gelände!“ sagt, zivilen Ungehorsam leistet und die Transformation hin zu einer klimagerechten Gesellschaft selber in die Hand nimmt.

90 Minuten * Original mehrsprachig mit deutschen Untertiteln

Eintritt frei – Spenden willkommen

Weitere Infos zum Film: http://www.beyondtheredlines.org


Der Filmabend ist der Teil der Kampagne des Bündnisses EndeGelände, welche während des UN-Klimagipfels auf die zerstörerischen Auswirkungen des Braunkohletagebaus aufmerksam machen und dagegen zu Aktionen des zivilen Ungehorsams aufrufen möchte.

 

Lesekreis Gesellschaftskritik ~reloaded~

Ab dem 11.10.2017 wollen wir uns wieder wöchentlich ab 19 Uhr im Ladenlokal von KiTeV („Unterhaus“) am Oberhausener Hbf mit der Lektüre von Marx‘ Kapital beschäftigen. Der Lesekreis ist dabei auch für Neu- und Wiedereinsteiger geeignet.

1. Organisatorisches

Im ersten Teil des Lesekreises hatten wir uns mit der Wertformanalyse des Kapitals befasst und uns den Übergang vom geldvermittelten Äquivalententausch zum Mehrwert als Problemaufriss angeschaut. Der zweite Teil wird genau hier einsetzen: bei Marx Erklärung des Mehrwerts. Wer hier nur Bahnhof versteht oder meint, nicht genügend Vorkenntnisse zu besitzen, um an dieser Stelle in die Lektüre des Kapitals einsteigen zu können, dem sei versichert, dass auch ohne die diffizilen Kenntnisse der Wertformanalyse und des Fetischcharakters der Ware, Marx Entwicklung des Mehrwerts nachvollziehbar und verständlich ist. Um die wesentlichen Voraussetzungen für eine gemeinsame Lektüre zu schaffen wird zudem in der ersten Sitzung auf die wichtigsten Konzepte einleitend eingegangen werden. Diese Einleitung führt dann organisch über zum grundlegenden Problem, das Marx‘ Theorie des Mehrwerts lösen muss. Von diesem Problem ausgehend wird dann unsere Lektüre beginnen, wobei wir gemeinsam diskutieren müssen, wie überzeugend Marx‘ Lösung ist.

Der Lesekreis soll auf freiwilliger Basis eine ungezwungene Aneignung linker kritischer Theorie ermöglichen. Vorkenntnisse sind dafür keinesfalls nötig. Die gemeinsame Erarbeitung des Textverständnisses steht im Vordergrund und wir werden versuchen Fragen an den Text zu beantworten und auch Schwierigkeiten mit dem Text zu lösen. Ein inhaltliches Protokoll unserer Treffen, das allen Teilnehmenden zur Verfügung gestellt wird, soll dabei die Anknüpfung an vergangene Treffen erleichtern. Auch wenn ihr es mal nicht zum Lesekreis schafft, ist dadurch sichergestellt, dass ihr ohne Schwierigkeiten wieder einsteigen könnt. Alle benötigten Texte stellen wir als Kopien zur Verfügung.

2. Inhaltliches

Dass auch 25 Jahre nach dem von Francis Fukuyama behaupteten Ende der Geschichte, das den Sieg eines alternativlosen Kapitalismus über den Sowjetsozialismus bezeichnen sollte, sich die gesellschaftlichen Konflikte noch längst nicht in Wohlgefallen aufgelöst haben, lässt sich nicht erst an der jüngsten ökonomischen Krise oder Trumps Präsidentschaft erkennen. Ökologisch fährt sich die kapitalistische Moderne in vollem Bewusstsein der Auswirkungen des Klimawandels vor die Wand. Und nicht bloß konnte der Kapitalismus das Elend des Hungers nicht lösen, Menschen verhungern heute ungeachtet einer nie gekannten Fülle an Lebensmitteln. Angesichts solcher sozialer Widersprüche und der weiter bestehenden großen Ungleichheit auf der Welt macht sich Kritik breit, die sich als Kapitalismuskritik beschreibt. Allzu oft wird dabei eine Rückkehr zur Natur propagiert, mindestens aber die ungeheure Verschwendung westlicher Gesellschaften angeprangert. Gier, so ist man sich einig, korrumpiert die Welt. Dabei sind unternehmerische Verantwortungslosigkeit und Gier, wie Paul Mattick Jr. gegenüber solchen Diagnosen feststellt, schwerlich neue Züge kapitalistischer Gesellschaften. Sie haben nicht einfach in den letzten Jahren plötzlich zugenommen. Vielmehr ist die ökonomische Krise ein Produkt derselben Mechanismen, die den unvergleichlichen kreditbasierten Aufschwung der letzten zwei Dekaden ermöglichten. (Vgl. Paul Mattick Jr., Business as Usual. The Economic Crisis and the Failure of Capitalism, London 2011, S. 8) Anstelle einer „Kritik“ von Eigenschaften, die einzelnen Subjekten anhaften wie Gier, muss eine Kritik des Kapitalismus treten, die die widersprüchlichen Phänomene der Moderne als Ausdruck eines basalen Widerspruchs in der ökonomischen Struktur kapitalistischer Vergesellschaftung entziffert. Sonst bleibt Kritik nichts anderes als die Forderung nach einer Neubesetzung gesellschaftlicher Funktionen, ohne zu sehen, dass diese Funktionen selbst das Problem darstellen. Radikale linke Kritik an der Gesellschaft ist niemals die an ihrem Personal, sondern an einer unvernünftigen Organisation gesellschaftlicher Verhältnisse. Einen grundlegenden Beitrag zu dieser radikalen Kritik hat Marx im Kapital geleistet. Gemeinsam wollen wir ihn uns erschließen und zugleich vergegenwärtigen, was die Radikalität einer solchen Form von Kritik ausmacht.

Nächste Einträge →